Redster Serie: Für jeden Racer etwas

Atomic Redster Top-Modelle mit Servo-Tec

Wir kennen sie alle: Die alten Redster-Topmodelle haben zwar durch eine enorme Laufruhe geglänzt, waren aber wegen ihrem Double-Deck-Aufbau auch ganz schön schwer. Um die Laufruhe beizubehalten, aber das Gewicht zu reduzieren, hat sich Atomic für seine Top-Modelle der Redster-Serie etwas einfallen lassen: Servo-Tec, wie eine Servolenkung für den Ski. Eine sehr leichte Zugstange sorgt für eine Vorspannung des Skis und damit für eine erleichterte Kurveneinleitung. Zugleich dämpft sie Vibrationen ab und sorgt so für eine hohe Laufruhe auch bei hohen Geschwindigkeiten.

Redster S9 und Redster G9: Top-Raceski

Wie es sich gehört, bietet Atomic diese Technologie für Top-Raceski sowohl für sportliche Slalom- als auch für Riesenslalom-Liebhaber an, nämlich in Form des Atomic Redster S9 und des Atomic Redster G9. Ihr wollt den S9 in Fahrt sehen? Schaut unseren Skitest an: Atomic Redster S9 im SKITEST: Slalomcarver 2019/20 auf YouTube

Aber was machen eigentlich diejenigen, die zwar ganz genau wissen, dass sie das Fahren auf der Kante bei hohen Geschwindigkeiten lieben, aber nicht so genau wissen, ob sie nun lieber Slalom- oder Riesenslalomschwünge fahren wollen? Hier kommen die X-Modelle der Redster-Serie ins Spiel!

Redster X9: Fahren auf der Kante bei hohen Geschwindigkeiten mit Slalom- oder Riesenslalomschwüngen

Auch hierfür hat Atomic etwas im Programm, nämlich den Atomic Redster X9. Voll ausgestattet mit der Weltcup-Innovation Servotec bietet er ultimative Agilität im Schwung und maximale Stabilität beim Geradeausfahren. Dazu kommt ein Multi Radius Sidecut, der sich genau zwischen Riesentorlauf und Slalom bewegt. Ideal für kurze ebenso wie für lange, weite Schwünge auf der Piste. Das macht den Redster X9 zum perfekten Partner für die Piste – die ganze Saison über! Und wer sich doch eher eindeutig auf Slalom- oder Riesenslalomski festlegen will, kann einfach die Länge entsprechend auswählen.

Redster X7: Sportliche Fahrer ohne die ganz großen Rennambitionen

Wer zwar immer noch sportlich fährt, aber vielleicht nicht ganz so große Rennambitionen hat, kann es mit dem Atomic Redster X7 versuchen. Wie alle Atomic Redster X-Ski punktet auch der Redster X7 mit einem Multi Radius Sidecut, der sich genau zwischen Riesentorlauf und Slalom bewegt. Zwar hat er kein ServoTec, wurde aber mit jeder Menge Titan versehen und bietet so Top-Torsionssteifigkeit und Laufruhe. Ganz neu ist in diesem Winter der etwas breitere und weichere Atomic Redster X7 WB, dessen Vorzüge sich vor allem auf zerfahrenen Pisten und im Sulz zeigen.

Der Atomic Redster MX schließlich ist der Einstiegsski in die X-Serie, steckt aber voller hochwertiger Technologien, wie Titanium Stabilizer und Power Woodcore. Ideal für alle, die sich einen Performance-Ski für die Piste wünschen, der auch bei höherer Geschwindigkeit verlässlich und einfach zu fahren ist.

Kurzum: Die Kombination von Altbewährtem und Innovation gelingt Atomic auch, wenn es um das geht, was man beim Skifahren unter den Füßen hat. Damit ist Atomic nicht nur ein Komplettanbieter von Kopf bis Fuß, sondern hat auch für jeden Skifahrertypen den richtigen Ski im Programm.

Atomic Redster S9 im Skitest:

Alle Artikel zum Thema: Racecarver, Slalomcarver