Was ist eigentlich ein Allroundcarver?

Für wen eignet sich ein Allroundcarver?

Der Allroundcarver ist, wie der Name schon sagt, ein sehr vielseitiger Ski. Vielseitig heißt in diesem Fall aber nicht, dass dieser Ski sich besonders gut für jede Art von Gelände eignet, sondern eher, dass er es dem Fahrer bei den meisten Verhältnissen auf der Piste relativ leicht macht.

Deshalb eignet sich ein Allroundcarver vor allem für Fahrer, die vornehmlich auf leichten bis mittleren Pisten unterwegs sind, für Tiefschnee-Abenteuer oder halsbrecherische Abfahrten in Höchstgeschwindigkeit eignen sich Allroundcarver eher nicht.

Je nach Modell richten sich Allroundcarver daher vor allem entweder an Anfänger und Fahrer, die noch in der Lern-Phase sind, oder an Fahrer, die zwar durchaus routiniert sind und zwischendurch auch mal ein bisschen Gas geben wollen, die aber vor allem einen kontrollierten und entspannten Fahrstil pflegen.

Welche Eigenschaften hat ein Allroundcarver?

Allroundcarver haben in aller Regel eine Mittelbreite um die 75mm und einen mittleren Radius, wodurch sie sowohl ein relativ zügiges Umkanten auf der präparierten Piste als auch ein leichtes Eindrehen im Sulz oder auf der zerfahrenen Piste erlauben.

Vorspannung und Rebound sind beim Allrounder nicht allzu stark ausgeprägt, wodurch er sich sehr kraftsparend fahren lässt. Auch den ein oder anderen Fahrfehler verzeiht ein Allroundcarver anstandslos, und gedriftete Schwünge sind mit ihm problemlos möglich.

Bei mittlerem und leicht erhöhtem Tempo vermittelt der Allround-Carver so eine Menge Sicherheit, für einen sehr aggressiven Fahrstil ist er aber eher nicht geeignet, da es ihm dafür an Torsionshärte und an Dynamik mangelt.

In welcher Länge solltest Du den Allroundcarver fahren?

Das hängt ganz von deinem Fahrkönnen ab. Als Faustregel gilt: Je länger du einen Ski fährst, desto ruhiger läuft er auch bei höheren Geschwindigkeiten, je kürzer du ihn fährst, desto leichter dreht er ein.

Als reiner Anfänger solltest du deinen Allroundcarver daher in einer Länge fahren, die etwa 25 cm unter deiner Körpergröße liegt. Wenn du schon etwas mehr Erfahrungen sammeln konntest und eine gewisse Grundsportlichkeit mitbringst, kannst deinen Allroundcarver ruhig auch bis zu einer Länge von ca. 15 cm unter deiner Körpergröße auswählen.

Allround-Carver für Damen

Auch wenn natürlich nichts dagegen spricht, dass auch Frauen die Herren- (oder Unisex-) Allroundcarver fahren, gibt es gute Gründe, warum sich Skifahrerinnen eher nach den speziell für Damen entwickelten Modellen umschauen sollten.

Nicht nur im Gewicht und im Design unterscheiden sich Damen- von Herrenski, sondern auch in ihren Fahreigenschaften. Bei Frauen liegt der Körperschwerpunkt meistens weiter in Richtung Hüfte als bei Männern, und da es beim Skifahren vor allem darum geht, den Körperschwerpunkt im richtigen Moment zu verlagern, machen herkömmliche Ski Frauen die Schwungeinleitung nicht immer leicht. Deshalb sind Damen-Ski in der Regel so konstruiert, dass der Körperschwerpunkt weiter vorne liegt, um so das Eindrehen zu erleichtern.

Dir ist ein Allroundcarver nicht genug und du suchst etwas sportlicheres und dynamischeres?

Dann solltest du Ausschau nach einem Sportcarver, Slalomcarver, Racecarver oder Allmountainski halten. Je nachdem welche Vorlieben bedient werden sollen.

In den kommenden Wochen werden wir dir auch diese Ski-Typen vorstellen und erklären.

Bis dahin wünschen wir viel Spaß am Berg!

Dein Snow-How!-Team :-)

Alle Artikel zum Thema: Allroundcarver, Ski-Wissen