Head Kore: Freeride-Ski auf den Kern reduziert

Dass Head über eine lange Erfahrung im Skibau und damit in der Anwendung verschiedenster Technologien verfügt, steht außer Zweifel. Und dass Head zu einem innovativen Technologie-Transfer in der Lage ist, also dazu, die unterschiedlichen Bereiche nicht getrennt zu betrachten, sondern sie sich gegenseitig befruchten zu lassen, ebenso: Erfahrungen aus dem Race-Bereich fließen auch in den Allmountain-Bereich oder in den Schuhbau ein. Sogar Entwicklungen aus der höheren Physik oder aus der Entwicklung von Helmen bezieht Head mit ein.

Worauf kommt es beim Freeride-Ski an?

Um zu entscheiden, welche Technologien man zum Einsatz bringt und welche nicht, hat man sich genau überlegt, worauf es bei einem Freeride-Ski ankommt. Das Ergebnis: Er sollte möglichst leicht sein, auf weichem Schnee möglichst stark auftreiben und möglichst gut kontrollierbar sein.
Darauf hat sich Head bei der Entwicklung der neuen Kore-Serie konzentriert und alles andere weggelassen.

Rund 200 Gramm Gewicht werden alleine dadurch gespart, dass die Kore-Ski nicht wie üblich mit einer Oberfläche aus Kunststoff ausgestattet sind, sondern ein geharztes Vlies verpresst wurde.

Graphene, Koroyd, Karuba: Nur das Beste für den Freerider

Auch andere, etwas kompliziertere Technologien tragen dazu bei, die Kore-Ski sagenhaft leicht zu machen:

Mit Graphene verbaut Head das härteste und zugleich leichteste der Menschheit bekannte Material in den Spitzen und Enden der Kore-Ski, wodurch sie noch leichter werden und im Tiefschnee reaktionsschneller und leichter zu manövrieren sind.

Koroyd ist ein wabenförmiges Material, das sonst vor allem im Helmbau eingesetzt wird und extrem leicht und sehr elastisch ist. Die dämpfenden Eigenschaften von Koroyd verleihen den Kore-Ski eine sehr präzise Steuerbarkeit sowie eine hohe Torsionssteifigkeit und eine hohe Stabilität.

Der Kern aus Karuba-Holz trägt mit seinem perfekten Verhältnis von Dichte und Gewicht zum niedrigen Gewicht der Kore-Ski bei und und vermittelt dem Fahrer ein lebendiges und geschmeidiges Fahrgefühl.

Die neuen Kore-Modelle für Freerider enthalten also die modernsten Technologien und Materialien, die laut Head derzeit zur Verfügung stehen. Das macht sie nicht nur zu den leichtesten Ski ihrer Art, sondern auch zu Ski, die überall extrem leicht manövrierbar sind und es dabei nicht an Kantengriffigkeit und Halt vermissen lassen.

Vom Einsteiger bis zum Könner: der richtige Head Kore für jeden Freerider

Um auch den verschiedenen Freerider-Typen ihr nächstes Abenteuer zu ermöglichen, bringt Head die Kore-Ski natürlich in verschiedenen Varianten heraus:

Head Kore 105

Gute und Erfahrene Skifahrer, die vor allem nach Powder suchen, aber ab und zu auch auf der Piste unterwegs sind, sollten sich den Head Kore 105 mit seinem breiten Profil ansehen.

Head Kore 99

Für ambitionierte Fahrer, die es immer mal wieder in den Tiefschnee zieht, die aber auch viel auf der Piste unterwegs sind, ist der Head Kore 99 der ideale Allrounder.

Head Kore 93

Der ideale Ski für alle Freeride-Einsteiger von leichterer bis mittlerer Statur ist der Head Kore 93. Diesen Ski gibt es als Head Kore 93 W auch für Einsteigerinnen ins Freeriden.

Alle Artikel zum Thema: Freeride Ski